oder        
Erweiterte Suche

Stöbern
Gelegenheiten

Kunstgalerien
Kunstdienstleister
Künstler-Website

Kuratierte Kunst
Tipps der Redaktion
Virtuelle Sammlungen
Beliebteste Werke

Hilfe / FAQ
AGB
Was ist artists.de
Meine Favoriten

english español
francais russkii



Datenschutz
Presseinformationen
Impressum

Ulrich F. Stanke



Student
Premium Mitglied Künstler-Website
ulrich-f-stanke.artists.de

Nordstr. 13
01099 Dresden
Deutschland

www.saatchiart.com/ulrich-f-stanke

Kunstart: Malerei
Technik: Mischtechnik
Stil: Moderne


Statement:
ULRICH F. STANKE
BILDENDER KÜNSTLER ZEITGENÖSSISCHER KUNST
Bachelor Of Arts (With First Class Honours)
Middlesex University London

/// Mitglied im Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) ///

Nordstr. 13
01099 Dresden
Tel. 0049 163 631 57 28
www.ulrich-f-stanke.artists.de

Steuernummer: 151 / 277 / 15170


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


SPEKULATIONSKUNST

Die vom Künstler ins Leben gerufene Spekulationskunst ist eine Kunstprojekt, bei der alle Kunstwerke von Ulrich F. Stanke einer Preisbindung unterliegen – von 2015 bis 2040 sind die Preise festgeschrieben und steigen jährlich um 25 Prozent. Die Spekulationskunst persifliert den Kunstmarkt und unterwandert ihn als solchen – eine Kunstaktion, die Sammlern und Kunstinteressierten den Kunstkauf mittels stabiler und transparenter Preisentwicklung erleichtert sowie nichtelitäre, kunstferne Schichten an den Kauf von Kunstwerken heranführen soll.

Ulrich F. Stanke übt mit der Spekulationskunst Kritik am Kunstmarkt, indem er Marktmechanismen entlarvend offenlegt und diese, den Spiegel vorhaltend, selbst so einsetzt, dass der Ball zurückgespielt wird, sich beschleunigt und mit jedem verkauften Bild, der Irrationalität zum Trotz, das System bestätigt wird.

Es ist davon auszugehen, dass Ulrich F. Stanke mit dieser Arbeit eine neue Kunstgattung in der bildenden, freien und interdisziplinären Kunst, nämlich die der Finanzkunst, geschaffen hat.


DER EREIGNIS-WERKKOMPLEX

Schnelle kraftvolle Pinselstriche werden, ähnlich der japanischen Kalligraphie, mit schwarzer Tusche auf Papier oder Leinwand katapultiert. Ein Malduktus, welcher gezielt den Ansatz des Arrangierens, Planens, Organisierens von Bild und dessen Aufbau untergräbt, um an das Unterbewusste, Nichtgreifbare, das „Echte“ im Künstler zu gelangen.

Jener informelle Ansatz, das Ablehnen von etablierten Kompositionsprinzipien und geometrischen Abstraktionen, wird der Überschrift „Ereignis“ gegenübergestellt und verweist so auf ein „still“ (engl.), ein filmisches Standbild, eine künstlerische Momentaufnahme, wodurch Vergangenheit und Zukunft impliziert werden. Bei der Betrachtung kann man demnach nicht nur das eigentliche Werk, sondern auch dessen Werdung, Findung und zukünftige Entfaltung rezipieren.

Die Farben sind frei gestaltet, im Grunde genommen kann man sie als Reaktion auf den vorangegangenen Prozess begreifen. Es dominieren die drei Primärfarben Rot, Gelb und Blau, was der Ästhetik der Moderne des frühen und mittleren 20. Jahrhunderts entlehnt ist.

Die Grundsatzfrage allerdings lautet: Was kann uns heute ein postinformelles Kunstwerk noch bieten? Ist es nur ein Abklatsch, ein zeitgeschichtlicher Bezug, welcher den Mantel der Genialität, das Aufbegehren gegen Etabliertes, längst abgelegt hat? Macht uns das Narrativ des „was-wir-heute-alles-wissen“ zum verwaltenden Element unserer Zeit? Ist ein Ausbrechen aus Bekanntem, Gewohntem überhaupt noch möglich, ja überhaupt noch gewünscht, wenn gegenwärtig einzig der Bruch weniger letzter Tabus noch provozieren kann? Ist gar die Kunstform des „Farbe-auf-eine-Fläche-auftragen“ am Ende und muss kapitulieren? Und was bedeutet es dann, wenn man es trotzdem tut?

Inspiriert wurde Ulrich F. Stanke durch einen Venedig-Aufenthalt, als er im Palazzo Venier dei Leoni im Hintergrund von Schwarz-Weiß-Fotografien, auf denen Peggy Guggenheim abgebildet ist, Bilder des Malers Edmondo Bacci (1913 – 1978) entdeckte und sich für dessen künstlerisches Werk zu interessieren begann. Bacci hat sich in seiner Malerei dem Sujet abstrakter Darstellung kosmischer Ursprünge von Materie und Planetenkonstellationen in extraterrestrischen Regionen angenommen.

Ulrich F. Stanke stellte sich die Frage, ob es möglich sei, ähnliche Stimmungen zu erzielen, aber über den Weg der informellen Kunst, also mit Mitteln des Formlosen und unter Bezugnahme der kunstästhetischen Überlegungen Hegels, nämlich vom Kunstschönen statt vom Naturschönen auszugehen. Kann allein durch bloße Faszination der Werke von Edmondo Bacci das eigene Unterbewusstsein so beeinflusst werden, dass sich dieses im Kunstwerk über den Weg des Informel manifestiert?

Erst später, nachdem der Werkkomplex mit dem Namen „Ereignis“ betitelt wurde, stellte sich heraus, dass der italienische Begriff „Avvenimento“, wie viele kosmische Formationsbilder von Edmondo Bacci benannt sind, mit „Ereignis“, „Vorfall“ oder „Erlebnis“ übersetzt werden kann.


SAMPLING ART, ÄSTHETIK DER VERGÄNGLICHKEIT UND GOLDENER SCHNITT

Die Sampling Art ist im Wesentlichen der Gebrauch sowie das Übermalen von Originalkunstwerken anderer Künstler, bei der die Verwendung von Samples in der Musik auf die Bildende Kunst übertragen wird. Bands, Konzerte, Musikveröffentlichungen und insbesondere das Remixing musikalischer Kompositionen zeigen den starken Bezug des Künstlers zur Musik und verdeutlichen: die Sampling Art ist eine interdisziplinäre Brücke zwischen Musik und Bildender Kunst.

Im Fokus der Sampling Art liegt nicht der destruktive Vorgang – das Zerstören originaler Kunstwerke, sondern die Neuschaffung von Kunst mittels bestehender Werke. Wie etwa die des bekannten New Yorker Künstlers Steve Keene, dessen Œuvre mit über 250.000 Bildern angegeben wird. Steve Keene malt pro Tag bis zu 100 Bilder mit Serien gleicher Motive, sodass die Verwendung weniger seiner Werke für die Sampling Art als non-destruktiv gelten kann.

Die Sampling Art schärft den kreativen Blick des Betrachters durch Veränderung der eingebrachten Originale und der Veränderung ihrer ursprünglichen Sujets. Das Aufbringen neuer Oberflächen, das Verwenden mehrerer Originale – wodurch diese miteinander in einen Dialog treten können – oder die Fokussierung auf bestimmte Teilausschnitte machen eine Neubeurteilung von Originalkunstwerk und -kontext erforderlich.

Die Ästhetik der Vergänglichkeit zielt auf die Zeit und den ihr anhaftenden Verfall ab – alles altert, zwangsläufig, auch Kunst und deren Werke. Ulrich F. Stanke arbeitet mit Rost, Kupferpatina und Facettenlack, um spröde, vergänglich anmutende und durch ihre Zufälligkeit natürlich wirkende Formungen oder Schichtungen zu schaffen, die im Gegensatz zum konstruktiven Bildaufbau stehen. Ulrich F. Stanke lässt Kunstwerke anderer Künstler altern - sie beginnen zu rosten, bekommen Falten und Patina.

Der Goldene Schnitt, genauer das Goldene Rechteck, kehrt regelmäßig in seinen Arbeiten wieder und bietet die Basis seiner Kompositionen. Das Goldene Rechteck setzt sich aus einem Quadrat und einem kleineren goldenen Rechteck zusammen. Die natürliche Ausgewogenheit der Verhältnisse im Goldenen Schnitt wird in ihrer mathematischen Gleichung anschaulich:

Das Verhältnis der längeren Strecke (A) zur kürzeren Strecke (B)
ist genau so groß wie
das Verhältnis der gesamten Strecke (A+B) zur längeren Strecke (A).

Ulrich F. Stanke stellt jene ästhetische Ausgewogenheit dem Fehlen von Symmetrien gegenüber und lotet konstruktivistisch die Grenzen zwischen Spannung und Wohlgefallen aus.


FLUCHT

Wie kann man sich diesem Thema künstlerisch nähern? Darf Kunst zu dieser Thematik ästhetisch sein? Was kann Ästhetik in diesem Zusammenhang leisten?

Seit 2015 arbeitet Ulrich F. Stanke an dem Werkkomplex Flucht. Flucht – eine politisch schwierige und menschlich extreme Situation, vor welcher Künstler nicht die Augen verschließen sollten. Im Werkkomplex Flucht wird die Ohnmacht von Flüchtenden einerseits sowie von deren Beobachtern bzw. Beobachterinnen andererseits thematisiert. Das Zusammenpferchen von Menschen auf Schiffen oder Transportern erinnert an die schlimmsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Aussparungen weisen auf ein Nicht-Zueinander-Passen sowie dessen Metaphorik des Nicht-Begreifen-Könnens hin.

25 Prozent des Verkaufserlöses kommen „Aktion Deutschland Hilft“, einem Bündnis von 13 Flüchtlingshilfs- organisationen, zugute.


AUFTRAGSARBEITEN

Gerne führe ich Auftragsarbeiten nach Ihren Vorstellungen und in der von Ihnen gewünschten Größe aus. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf!

Entsprechend meines Werkkomplexes „Sampling Art“, bei der ich auf originalen Kunstwerken anderer Künstler arbeite, besteht außerdem die Möglichkeit, Kunstwerke aus Ihren Beständen - wobei Sammler und Künstler gleichermaßen angesprochen sind - von mir zu übermalen und in Werke der Sampling Art verwandeln zu lassen.

Alle Auftragsarbeiten unterliegen der oben beschriebenen „Spekulationskunst“.

Bitte scheuen Sie sich nicht, mir Ihre Vorstellungen zu einem Kunstwerk oder Ihres Traumgemäldes, welches noch geschaffen werden muss, mitzuteilen.

Herzlichst, Ihr
Ulrich F. Stanke



++++++++++++ENGLISH VERSION++++++++++++



ULRICH F. STANKE
FINE ARTIST OF CONTEMPORARY ART
Bachelor of Arts (With First Class Honors)
Middlesex University London

/// Member of the Professional Association of Fine Artists ///

Nordstr. 13
01099 Dresden
Germany
Tel. 0049 163 631 57 28
www.saatchiart.com/ulrich-f-stanke

Tax number: 151/277/15170

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


SPECULATIVE ART

The Speculative Art, which Ulrich F. Stanke has founded, is a project of art, in which his artworks are subject to price fixing – prices are fixed between 2015 and 2040 and rise by 25 per cent annually. The Speculative Art is a persiflage of the art market and infiltrates the market mechanisms of the art market. The Speculative Art is an art action that will help collectors and art lovers to buy art through stable and transparent price developments and brings non-elitist, non-artistic layers of people to the purchase of artworks.

With the Speculative Art Ulrich F. Stanke criticizes the art market from which he discloses the existing market mechanisms and brings them to light by using this mechanisms itself like a mirror to show how they work and how irrationally they are. Every sold artwork of Ulrich F. Stanke confirms this vicious system, plays the ball back and the acceleration increases.

It is to be assumed that Ulrich F. Stanke has created with this work a new art genre in the fine, free and interdisciplinary art, namely the finance art.


THE EVENT-WORK-COMPLEX

Fast, powerful brush strokes, like the Japanese calligraphy, are catapulted with black ink on paper or canvas. A brushwork, which intentionally undermines the approach of arranging, planning, organizing the image and its construction, in order to reach the unconscious, the incomprehensible, the "real" in the artist.

This informal approach, the rejection of established compositional principles and geometric abstractions, is juxtaposed with the heading "event" and thus refers to a "still", a cinematic freeze, an artistic snapshot, implying a past and a future. Thus one can not only perceive the actual work, but also its development, discovery and future development.

The colors are free, basically they can be understood as a reaction to the previous process. The three primary colors, red, yellow and blue, are dominating, wich was borrowed from the aesthetics of modernism in the early and middle 20th century.

The fundamental question, however, is: What can a post-informal work of art still offer us today? Is it merely a cheap replica, a reference to the history of the age, which has long since abandoned the mantle of geniality, the rebellion against the established? Does the narrative "what-we-today-everything-know" make us to the managing element of our time? Is it possible to break out of what is already known, what is customary at all, or even to wish it at all, if at present only the breaking of the last taboos can provoke? Is even the art form of "applying-a-color-on-a-surface" at the end and must capitulate? And what does it mean if you do it anyway?

Ulrich F. Stanke was inspired by a stay in Venice, at the Palazzo Venier dei Leoni, when he discovered pictures of artistic work of the painter Edmondo Bacci (1913 - 1978) in the background of black and white photographs depicting Peggy Guggenheim. In his painting, Bacci has adopted the subject of abstract depiction of cosmic origins of matter and planetary constellations in extraterrestrial regions.

Ulrich F. Stanke asked himself whether it was possible to achieve similar moods, but to go out of the way of informal art, that is, with the means of the formless and with reference to the art-aesthetic reflections of Hegel, namely, starting from the beauty of art instead of natural beauty. Can the mere fascination of the works of Edmondo Bacci influence the subconscious in such a way that it manifests itself in the work of art through the working process of the informel?

Only later, after the work complex was titled "Event" - in German "Ereignis", it became clear that the Italian term "Avvenimento", like many cosmic formation pictures by Edmondo Bacci were named, can be translated as "event", "incident" or "experience".


SAMPLING ART, AESTHETICS OF TRANSIENCE AND GOLDEN SECTION

The Sampling Art is essentially the use and the painting on top of original artworks by other artists, in which the use of samples in music is transferred to the visual arts. Bands, concerts, music releases and, in particular, the remixing of musical compositions reveal the artist's strong relationship to music, which illustrates: the Sampling Art is an interdisciplinary bridge between music and fine arts.

The focus of Sampling Art is not the destructive process - the destroying of original artworks, but the creation of new art through existing works. Like for example the artworks of the well-known US-American artist Steve Keene, whose oeuvre is stated with over 250000 artworks. Steve Keene paints up to 100 images per day with series of same motifs, so the use of fewer of his works for the Sampling Art can be considered as non-destructive.

The Sampling Art sharpens the creative view of the beholder by changing of the input originals and by changing of their original subjects. The application of new surfaces, the use of several originals - which can lead to a dialogue with each another - or the focus on certain partial excerpts necessitates a re-evaluation of the original art work and context.

The Aesthetics of Transience is aimed at the time and its inherent decay - everything ages, inevitably, also art and its works. Ulrich F. Stanke works with rust, copper patina and facet lacquer to create brittle, perishable and forming through their randomness natural phenomena or stratifications which are in contrast to the constructive composition. Ulrich F. Stanke lets the works of other artists age - they start to rust, get wrinkles and patina.

The Golden Section, more precisely the Golden Rectangle, regularly occurs in his works and often provides the basis for his compositions. The Golden Rectangle consists of a square and a smaller Golden Rectangle. The natural balance of the ratio in the Golden Section is illustrated by its mathematical equation:

The ratio of the longer distance (A) to the shorter distance (B)
equals to
the ratio of the total distance (A + B) to the longer distance (A).

Ulrich F. Stanke contrasts this aesthetic balance to the lack of symmetry and explores constructivistically the boundaries between tension and pleasure.


THE FLEEING

How can we approach this issue artistically? May art be aesthetic on this subject? What can aesthetics do in this context?

Since 2015, Ulrich F. Stanke has been working on the work complex "The Fleeing". Fleeing - a politically difficult and humanly extreme situation, before which artists should not close their eyes. In the work complex "The Fleeing" he broaches the issue of the helplessness of refugees on the one hand, as well as by their observers on the other hand. The jammed up crowds of people on ships or transporters remind of the worst crimes against humanity. Recesses indicate to a non-matching and its metaphor of non-comprehension.

25 per cent of the sales proceeds will be donated to "Aktion Deutschland Hilft", an alliance of 13 refugee relief organizations.


COMMISSIONS

I would be glad to do commissioned works according to your requirements and in the size you desire. Give your creativity free rein!

Corresponding to my work complex "Sampling Art" which I work on the surfaces of original works by other artists, there is also the possibility to paint on artworks from your collections - of collectors and artists alike - and to transform them into works of Sampling Art.

All commissions are subject to the above mentioned "Speculation Art".

Please do not hesitate to tell me your ideas about an artwork or your dream painting, which still needs to be created.

Sincerely yours
Ulrich F. Stanke


Vita / Lebenslauf:
Ulrich F. Stanke ist 1977 in Dresden geboren. Sein künstlerisches Talent wurde früh erkannt und gefördert, sodass er bereits mit 10 Jahren als jüngster Teilnehmer ein Abendstudium an der Dresdner Hochschule für Bildende Künste beginnen konnte. Besonders die Malerin und Gattin des bekannten Dresdner Malers Rudolf Nehmer förderte und begleitete seinen frühen Werdegang. 2009 schloss er als Jahrgangsbester ein Kunststudium an der Middlesex University London ab. Danach vertiefte er seine Kunst in Berlin und wirkte zudem europaweit als Filmtonmeister, meist in der jungen Berliner Kinofilmszene, was mit Einladungen zu den Internationalen Filmfestspielen Berlin, der Berlinale, dem Doc Point Helsinki, dem Rom Film Festival oder den Hot Docs Toronto honoriert wurde.

Im März 2015 eröffnete Ulrich F. Stanke auf der Pergamentergasse 5 in 99084 Erfurt, nur 50 Meter vom Domplatz entfernt, sein Atelier SPEKULATIONSKUNST mit Galerie, Atelierverkauf und Schauwerkstatt.

Seit Mai 2016 ist Ulrich F. Stanke Mitglied im Verband Bildender Künstler Thüringen (VBKTh) und seit Juni 2016 im Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK).

Nach zwei Jahren Amtszeit wurden Atelier und Galerie SPEKULATIONSKUNST, Pergamentergasse 5 in 99084 Erfurt geschlossen. Nach einer Studienreise nach Helsinki, Finnland (April bis Juni 2017) verlegte Ulrich F. Stanke seinen Lebensmittelpunkt in seine Heimatstadt Dresden.

Seit September 2017 ist Ulrich F. Stanke Mitglied im Landesverband Bildende Kunst Sachsen (LBK).

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

STUDIUM

seit 10/2017
Bachelorstudiengang Philosophie, Technische Universität Dresden

09/2008 – 09/2009
Bachelor of Arts (Hons.), Middlesex University London
Abschluss: Bachelor of Arts (Hons.) with First Class Honours (Jahrgangsbester)

01/2007 – 07/2008
Audio Engineering, SAE Institute Berlin
Abschluss: Audio Engineering Diploma (Jahrgangsbester)

09/2006 – 12/2006
Basic Media, SAE Institute Berlin
Abschluss: Basic Media Certificate

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

WEITERBILDUNG

03/2012 – 08/2012
Regieassistent und Aufnahmeleiter am iSFF, Institut für Schauspiel, Film und Fernsehen Berlin
Abschluss: Zertifikat

09/2003 – 12/2005
Geprüfter Immobilienfachwirt, berufsbegleitende Aufstiegsfortbildung, IHK Bildungsgesellschaft Dresden
Abschluss: IHK Prüfung

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

BERUFLICHE TÄTIGKEIT

06/2015 – 03/2017
unbefristetes Arbeitsverhältnis als Bestattungs- und Vorsorgeberater im Filialbereich Erfurt, Grieneisen GBG Bestattungen GmbH

12/2014 – 05/2015
unbefristetes Arbeitsverhältnis als Bestattungsaushilfe im Filialbereich Erfurt, Grieneisen GBG Bestattungen GmbH

08/2004 – 09/2005
unbefristetes Arbeitsverhältnis als Mitarbeiter Mieter- und Portfoliomanagement,
WOBA DRESDEN GMBH

10/2002 – 07/2004
unbefristetes Arbeitsverhältnis als Vermieter für Wohnraum,
SÜDOST WOBA DRESDEN GMBH

10/2001 – 09/2002
Wehrersatzdienst in Form des Zivildienstes in der Leitstelle des Behindertenfahrdienstes,
Deutsches Rotes Kreuz Dresden

09/1999 – 09/2001
unbefristetes Arbeitsverhältnis als Kundenbetreuer,
SÜDOST WOBA DRESDEN GMBH

08/1998 – 08/1999
befristetes Arbeitsverhältnis als Technischer Sachbearbeiter,
SÜDOST WOBA DRESDEN GMBH

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

BERUFSAUSBILDUNG

08/1995 – 07/1998
Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft,
SÜDOST WOBA DRESDEN GMBH
Abschluss: IHK Prüfung

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

SCHULAUSBILDUNG

09/1994 – 06/1995
10. Klasse, 84. Mittelschule, musisch-kreatives Profil,
Dresden Hellerau
Abschluss: Realschulabschluss

09/1991 – 06/1994
8. – 10. Klasse, St. Benno Gymnasium, musisches Profil,
Dresden Neustadt

09/1984 – 07/1991
1. – 7. Klasse, 82. POS „Siegfried Rädel“,
Dresden Klotzsche



Aktivitäten / Ausstellungen:
KUNST

04.09.2017
Aufnahme in den Berufsverband - Landesverband Bildende Kunst Sachsen (LBK)

04/2017 - 06/2017
Studienreise Helsinki, Finnland
Konzeption eines Kriminalromans, Arbeitstitel "Höllensturz"

21.11. - 31.12.2016
Themenausstellung „EISZEIT“
der Mitglieder des Verbandes Bildender Künstler Thüringen
Krämerbrücke 4, 99084 Erfurt

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:
Elke Albrecht | Nooraldeen Amen Hama | Arnold Bauer | Beate Borchard | Eva Bruszis | Liilà Choi | Elke Decker | Andreas Eichsteadt | Uta Feiler | Melanie Fieger | Peer Galus | Marlen Glueher | Johannes Gräbner | Katharina Häfner | Ute Herre | Rolf Huber | Rainer Jacob | Birger Jesch | Johannes Kaiser | Isabell Kellner | Karsten Kunert | Julia Langer | Marga Lenz | Marie-Luise Leonhardt-Feijen | Gunther Lerz | Annekatrin Mehlan | Kati Münter | Frank Naumann | Klaus Nerlich | Mechthild Oehler | Jana Rabisch | Mandy Rasch | Sibylle Reichel | Beatrix Schmah | Wolfgang Sobol | Ulrich F. Stanke | Uwe Steinbrück | Sybille Suchy | Andreas Taglinger | Konstanze Trommer | Karien Vervoort | Gudrun Wiesmann | Ute Wolff-Brinckmann

22.11. - 28.11.2016
KUNSTWERK DER WOCHE
Präsentation von "Ereignis 8" aus dem Ereignis-Werkkomplex als Kunstwerk der Woche beim Verband Bildender Künstler Thüringen

10/2016
Entwicklung des postinformellen Ereignis-Werkkomplexes

17.09. - 18.09.2016
OFFENE ATELIERS 2016 - kunst in thüringen
Verband Bildender Künstler Thüringen in Zusammenarbeit mit der Kulturdirektion der Stadt Weimar

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:
Klaus von Boetticher | Wolf Bertram Becker | Nane Adam | Karl Heinz Bastian | Mario Bierende | Anke Stiller | Martin Max | Klaus Nerlich | Yury Romanov | Kerstin Steiner | Beatrix Schmah | Gunther Lerz | Konstanze Trommer | Heike Gruber | Uta Feiler | Gerlinde Rusch | Karsten Kunert | Johannes Kaiser | Mechthild Oehler | Ulrich F. Stanke | Monika Matthes | Gudrun Wiesmann | Horst Wagner | Jana Rabisch | Rolf Lindner | Dieter Hennig | Falko Bärenwald | Waltraud Ehrlich-Schmidt | Ekkehard C. Engelmann | Regina Lange | Robert Krainhöfner | Peter Wackernagel | Falko Bärenwald | Waltraud Ehrlich-Schmidt | Ekkehard C. Engelmann | Regina Lange | Robert Krainhöfner | Peter Wackernagel | Wolfgang Sobol | Sibylle Grundeis | Sybille Suchy | Gudrun Dittmar | Mandy Rasch | Siegfried Böhning | Uwe Klos | Friedrich Rittweger | Peter Schliebner | Brigitte Schliebner | Burkhardt Pfister | Ulrike Drasdo | Katharina Kerntopf | Sylvia Bohlen | Katrin Prinich-Heutzenröder | Marion Walther | Anthony Lowe | Ute Zyrus | Jess Fuller | Selena Mowat | Benedikt Solga | Barbara Magdalena Neuhäuser | Gerhard Usbeck | Gunhild Dittmar | Ilona Schlupeck | Petra Arndt | Frank Meyer | Rolf Huber | Todor Naidenow | Anne-Katrein Maschke | Elke Albrecht | Peter Weber

25.07. - 20.08.2016
Themenausstellung „RAUM UND ZEIT“
der Mitglieder des Verbandes Bildender Künstler Thüringen
Krämerbrücke 4, 99084 Erfurt

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:
Nane Adam | Elke Albrecht | Reinhard Berkes | Beate Borchard | Liilá Choi | Elke Decker | Waltraud Ehrlich-Schmidt | Adelheid Eichhorn | Jess Fuller | Iryna Götz | Corula Hartung | Ute Herre | Katja Hochstein | Birger Jesch | Johannes Kaiser | Nina Klatt-Starke | Karsten Kunert | Gisela Kunzendorff | Marga Lenz | Thomas Lindner | Anne-Katrein Maschke | Reinhard Mietzger | Kati Münter | Todor Naidenow | Klaus Nerlich | Mechthild Oehler | Katrin Prinich-Heutzenröder | Jana Rabisch | Mandy Rasch | Beatrix Schmah | Wolfgang Sobol | Ulrich F. Stanke | Frank Steenbeck | Uwe Steinbrück | Andreas Taglinger | Barbara Toch | Konstanze Trommer | Sophie von Hayek | Marion Walther | Gudrun Wiesmann | Ute Zyrus

01.06.2016
Aufnahme in den Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK)

25.05.2016
KULTURPROTEST Begräbnis der Königin Kultur - Ein Trauermarsch in E-Moll

20.05.2016
Aufnahme in den Berufsverband - Verband Bildender Künstler Thüringen (VBKTh)

04/2016 Studienreise Israel und Palästina

12.06.2015
Atelier & Galerie SPEKULATIONSKUNST Ulrich F. Stanke zur Erfurter Langen Nacht der Museen 2015

13.03.2015
ERÖFFNUNGSFEIER
Atelier & Galerie

SPEKULATIONSKUNST ULRICH F. STANKE
Atelier. Verkauf. Galerie.
Pergamentergasse 5
99084 Erfurt
(ca. 50m vom Domplatz entfernt)

Ansprache: Kulturdirektor der Landeshauptstadt Tobias J. Knoblich
Musik: Susanne Thiel am Violoncello
Moderation: Norman Paizano

03/2015 - 03/2017
Atelier und Galerie SPEKULATIONSKUNST auf der Pergamentergasse 5 in der Erfurter Altstadt

ab 12/2014
Entwicklung der „Spekulationskunst“ in der Bildenden Kunst

11/2014
Kunstmesse Thüringen artthuer 2014
Guerilla Kunstaktion

04/2014 – 06/2014
Teilnahme bei 1000 Drawings 2014 in Berlin, Amsterdam und Johannesburg

03/2014 – 04/2014
Teilnahme beim Berlin Art Prize 2014

11/2013 – 02/2014
Mitglied des Complaints Choir Berlin, Initiatoren: Tellervo Kalleinen und Oliver Kochta-Kalleinen

Präsentation beim NORDWIND Festival Berlin 2013 und
im GRIPS THEATER BERLIN 2014

08/2012 – 05/2013
Ausstellung: „ULRICH F. STANKE – Über den Goldenen Schnitt zur Sampling Art“
Praxis für Allgemeinmedizin und Osteopathie Dr. med. Ulrich Janert in Berlin

ab 01/2011
Entwicklung der „Sampling Art“ in der Bildenden Kunst

ab 01/2009
Entwicklung der „Ästhetik der Vergänglichkeit“ in der Bildenden Kunst

09/1987 – 07/1989
Stillleben-, Portrait- und Aktzeichnen, Helmut Symmangk,
Abendstudium Hochschule für Bildende Künste Dresden

09/1988 – 11/1988
„KIK 88“, erste Ausstellung in Dresden

09/1985 – 07/1987
Linolschnitt, Maria Nehmer-Claasen (Gattin v. Rudolf Nehmer),
Dresden Klotzsche

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

FILM

06/2017 - 07/2017
Produktionsassistent und Fahrer „WITH FULL FORCE – Summer Open Air 2017“ (Bildregie: Vincent Chmiel, Kamera: Frank Machel / Markus Mörtz / Stefan Janecke / Stephan Bodner, Produktion: Mutterschiff Film)

05/2017 - 06/2017
Mischtonmeister und Sounddesigner für die interaktive Video-Installation „Tracking Dar Es Salam“ (Regie: Tellervo Kalleinen und Oliver Kochta-Kalleinen, Kamera: div., Produktion: Firma Oy)

04/2017 - 05/2017
Sounddesigner für den Kunstfilm „BOdyssey“ (Regie: Monika Czyzyk, Kamera: Monika Czyzyk, Leslie Thornton und Torsten Zenas Burns, Produktion: Monika Czyzyk)

06/2016 - 07/2016
Produktionsassistent und Fahrer „WITH FULL FORCE – Summer Open Air 2016“ (Bildregie: Vincent Chmiel, Kamera: Frank Machel / Markus Mörtz / Stefan Janecke / Stephan Bodner, Produktion: Mutterschiff Film)

10/2015 - 10/2015
Mischtonmeister und Sounddesigner für das 60-minütige Band-Filmportrait „Silbermond Portrait“ (Regie: Daniel Lwowski, Kamera: Frank Machel, Produktion: Verschwende Deine Zeit GmbH)

07/2015 - 07/2015
Produktionsassistent und Fahrer „WITH FULL FORCE – Summer Open Air 2015“ (Bildregie: Vincent Chmiel, Kamera: Frank Machel / Markus Mörtz / Armin Riedel / Martin Ullrich, Produktion: Mutterschiff Film)

10/2014 - 10/2014
Set Production Assistent für die Musikvideo-Produktion „The Dark Tenor“ (Regie: Frank Machel, Kamera: Frank Machel, Produktion: Trick Or Treat Media)

08/2014 - 09/2014
Originaltonmeister für den Kinospielfilm „Lotte (AT)“ (Regie: Julius Schultheiß, Kamera: Martin Neumeyer, Produktion: Finderlohn Film) - Weltpremiere auf der 66. Berlinale 2016 / Perspektive Deutsches Kino

07/2014 - 07/2014
Produktionsassistent und Fahrer für das Filmteam des „WITH FULL FORCE – Summer Open Air 2014“ (Bildmischer: Vincent Chmiel, Kamera: Frank Machel / Markus Mörtz / Armin Riedel / Stephan Bodner, Produktion: Roter Salon Media)

06/2014 - 07/2014
Originaltonmeister für den Kinospielfilm „Lotte (AT)“ (Regie: Julius Schultheiß, Kamera: Martin Neumeyer, Produktion: Finderlohn Film) - Weltpremiere auf der 66. Berlinale 2016 / Perspektive Deutsches Kino

04/2014 - 05/2014
Originaltonmeister, Mischtonmeister und Sounddesigner für den Kurzfilm „Klingelmäuschen“ (Regie: Konstantin Kann, Kamera: Konstantin Kann, Produktion: Konstantin Kann)

02/2014 - 03/2014
Mischtonmeister und Sounddesigner für den Kurzfilm „En Femme“ (Regie und Drehbuch: Victoria Scranton, Kamera: Valentin Selmke, Produktion: Victoria Scranton)

03/2014 - 03/2014
Produktionsassistent und Fahrer für die Musikvideo-Webisode „The Dark Tenor“ (Regie: Julius Schultheiß, Kamera: Frank Machel, Produktion: Trick Or Treat Media)

10/2013 - 02/2014
Originaltonmeister, Mischtonmeister und Sounddesigner für den Kurzfilm „High Life" (Regie: Konstantin Kann, Kamera: Konstantin Kann, Produktion: Konstantin Kann)

06/2013 - 07/2013
Mischtonmeister und Sounddesigner für den Kurzfilm "In Ihrem Kopf" (Regie: Maria Knauss, Kamera: Julia Gellert, Produktion: die medienakademie I Berlin)

05/2013 - 08/2013
Originaltonmeister, Mischtonmeister und Sounddesigner für den Kurzfilm „Bis Wir Bluten" (Regie: Rico Mahel, Kamera: Jakob Krüger, Produktion: dffb)

01/2013 - 03/2013
Mischtonmeister und Sounddesigner für den Kinofilm "Holger & Hanna" [und der ganze kranke Rest] (Regie/Drehbuch: Matthias Heine und Maria Bock, Kamera/Schnitt: Clemens Schiesko, Produktion/Marketing: Erik Schiesko)

02/2013 - 02/2013
Originaltonassistent für den Kurzfilm "Mein Engel" (Regie: Miriam Bliese, Kamera: Julian Landweer, Tonmeister: Rusty Rainer Viltz, Produktion: dffb/ARTE)

12/2012 - 12/2012
Originaltonmeister für den Kurzfilm "The Guest" (Regie: Mónica Lima, Kamera: Nicole Sperhake, Dramaturgische Bearbeitung: Fred Kelemen, Produktion: dffb)

11/2012 - 01/2013
Originaltonmeister, Mischtonmeister und Sounddesigner für den Kurzfilm „Der Kavalier" (Regie: Konstantin Kann, Kamera: Konstantin Kann, Produktion: Konstantin Kann)

10/2012 - 02/2013
Originaltonmeister, Mischtonmeister und Sounddesigner für den Kurzfilm „Stammtisch" (Regie: Roksana Kotulla, Kamera: Konstantin Kann, Produktion: Stammtisch Filmproduktion)

09/2012 – 09/2012
Originaltonmeister für den Spielfilm „Wahrscheinlich wird nicht alles gut, aber (AT)“ (Regie: Simona Kostova, Kamera: Florian Wurzer, Produktion: dffb)

08/2012 – 08/2012
Originaltonassistent in Vertretung für den Spielfilm „Der Samurai“ (Regie: Till Kleinert, Kamera: Martin Hanslmayr, Produktion: dffb/Schattenkante) - Weltpremiere auf der 64. Berlinale 2014 / Perspektive Deutsches Kino

08/2012 – 08/2012
Originaltonmeister für den portugiesischen Kurzfilm „Geschwister (AT)“ (Regie: Mónica Lima, Kamera: Norwin Hatschbach, Tonassistentin: Frances Marabito, Produktion: dffb)

09/2011 – 11/2011
Originaltonmeister, Mischtonmeister und Sounddesigner für den Kurzfilm „Nachtigall“ (Regie: Michael Müller, Kamera: Henning Stirner, Produktion: Michael Müller)

06/2011 – 07/2011
Originaltonmeister für den Kinderkurzfilm „Die erste Feder“ (Regie: Stefan Janecke, Kamera: Stefan Janecke, Produktion: Stefan Janecke und Ortwin Wanke)

08/2010 – 03/2011
Originaltonmeister, Mischtonmeister, Sounddesigner und Komponist für den Film „People In White“ (Regie: Tellervo Kalleinen und Oliver Kochta-Kalleinen, Kamera: Kaspars Braķis, Produktion: 3rd International Madness & Arts Festival Haarlem 2010 and SKOR – Foundation Art and Public Space), Filmarbeiten in Holland, Postproduktion in Finnland, Titelsong ACAST HORIZON - "A True Lie" komponiert von Ulrich F. Stanke (http://soundcloud.com/ulrich_f_stanke/acast-horizon_a-true-lie)

03/2010 – 02/2012
Mischtonmeister und Sounddesigner für den Film „Dreamland“ (Regie: Tellervo Kalleinen und Oliver Kochta-Kalleinen, Kamera: Kaspars Braķis, Alexander Burov und Oliver Kochta-Kalleinen, Produktion: Tellervo Kalleinen und Oliver Kochta-Kalleinen in Kooperation mit der Kunsthalle Helsinki)

02/2010 – 03/2010
Originaltonmeister für den Film „I Love My Job“ (Regie: Tellervo Kalleinen und Oliver Kochta-Kalleinen, Kamera: Kaspars Braķis und Henrik Andersson, Produktion: Göteborgs Konsthalle, KIASMA Helsinki, AVEK, FRAME), Filmarbeiten in Finnland

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

MUSIK

02/2015 - 04/2016
Gitarrist und Gründer der Metal-Band „Pit“

09/2012 – heute
Soloprojekt „DJ UHHLANBATHOR“ auf Soundcloud (https://soundcloud.com/ulrich_f_stanke)

12/2012 – 06/2013
Gitarrist und Gründer der Metal/Dubstep-Band „Acast“

08/2010 – 12/2012
Gitarrist und Gründer der Metal-Band „Acast Horizon“

02/2007 – 07/2010
Gitarrist und Gründer der Metal-Band „Unaware“

11/2004 – 05/2010
Gitarrist der Metalcore-Band „Scoorn“

07/2002 – 03/2005
Gitarrist, Texter und Gründer der Rap-Metal-Band „Madrust“

1. Platz Deutscher Hip-Hop Preis 2005 für Komposition u. Text
Release: CD „Madrust“ (LP), 2005
Release: CD „Rap Meets Metal!“ (EP), 2003

06/1999 – 07/2002
Rapper, Keyboarder, Gitarrist und Gründer der Hip-Hop-Band „Chicken And Chicks“

Release: CD „Orient Express“ (LP), 2001

07/1995 – 12/1998
Gitarrist und Gründer der Death-Metal-Band „Morbid“

Release: CD „Summer Of Laziness“ (EP), 1998

12/1993 – 05/1995
Keyboarder und Gründer des Elektro-Projektes „Cyber“

09/1983 – 07/1991
Klassische Klavierausbildung, Elke Löbker,
Dresden Klotzsche


Ereignis 1 - 20
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
172 x 264 x 3 cm
2016
Preis: 8.500 Euro
mehr Informationen

Der egozentrische Pfeil und der Tod
Werkgruppe: (4) Goldener Schnitt
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
verkauft
mehr Informationen

-untitled-
Werkgruppe: (3) Ästhetik der Vergänglichkeit
Malerei
Mischtechnik
30 x 50 x 3 cm
2011
Preis: 900 Euro
mehr Informationen

Beispiel Rahmung - "Ereignis 8"
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 1
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 2
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 3
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 4
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 5
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 6
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 7
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
verkauft
mehr Informationen

Ereignis 8
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 9
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 10
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 11
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 12
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 13
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 14
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 15
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 16
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 17
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 18
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 19
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

Ereignis 20
Werkgruppe: (1) Ereignis-Werkkomplex
Malerei
Mischtechnik
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 545 Euro
mehr Informationen

American Dream (incl. Steve Keene Painting)
Werkgruppe: (2) Sampling Art
Malerei
Mischtechnik
64 x 84 x 3 cm
2016
Preis: 1.245 Euro
mehr Informationen

Talk! (incl. Steve Keene Painting)
Werkgruppe: (2) Sampling Art
Malerei
Mischtechnik
64 x 84 x 3 cm
2016
Preis: 1.245 Euro
mehr Informationen

Get the Ground (incl. Steve Keene Paintings)
Werkgruppe: (2) Sampling Art
Malerei
Mischtechnik
64 x 84 x 3 cm
2016
verkauft
mehr Informationen

The Meeting of Isis, Nephthys, Pollux, Castor
Werkgruppe: (2) Sampling Art
Malerei
Mischtechnik
165 x 235 x 5 cm
2016
Preis: 4.060 Euro
mehr Informationen

We Are Getting Old (incl. Steve Keene Painting)
Werkgruppe: (2) Sampling Art
Malerei
Mischtechnik
64 x 84 x 3 cm
2016
verkauft
mehr Informationen

No More Mall Trips (incl. Steve Keene Painting)
Werkgruppe: (2) Sampling Art
Malerei
Mischtechnik
64 x 84 x 3 cm
2016
verkauft
mehr Informationen

Hinter dem Draht
Werkgruppe: (5) Flucht
Druckgrafik
Linolschnitt
43 x 53 x 3 cm
2016
Preis: 620 Euro
mehr Informationen

Segler am Abend (auf Originalkunstwerk v. Winkler)
Werkgruppe: (2) Sampling Art
Malerei
Ölmalerei
41 x 71 x 6 cm
2016
Preis: 1.150 Euro
mehr Informationen

Der un/gewisse Blick auf den egozentrischen Pfeil
Werkgruppe: (4) Goldener Schnitt
Malerei
Acryl
25 x 31 x 2 cm
2015
verkauft
mehr Informationen

Herbst I-III
Werkgruppe: (2) Sampling Art
Malerei
Mischtechnik
52 x 126 x 2 cm
2015
Preis: 1.860 Euro
mehr Informationen

Herbst in Venedig (incl. Steve Keene Painting)
Werkgruppe: (2) Sampling Art
Malerei
Mischtechnik
61 x 81 x 2 cm
2014
verkauft
mehr Informationen

Talk About History (incl. Steve Keene Painting)
Werkgruppe: (2) Sampling Art
Malerei
Mischtechnik
95 x 125 x 4 cm
2013
Preis: 1.990 Euro
mehr Informationen

Das Triplum
Werkgruppe: (4) Goldener Schnitt
Malerei
Mischtechnik
65 x 85 x 4 cm
2015
Preis: 1.240 Euro
mehr Informationen

Die Flucht
Werkgruppe: (5) Flucht
Zeichnung
Tusche
43 x 53 x 3 cm
2015
verkauft
mehr Informationen

Flucht (Schiffbruch)
Werkgruppe: (5) Flucht
Malerei
Acryl
57 x 67 x 4 cm
2015
Preis: 745 Euro
mehr Informationen

Flucht (Flüchtende in einer Flucht)
Werkgruppe: (5) Flucht
Malerei
Ölmalerei
57 x 67 x 4 cm
2016
Preis: 740 Euro
mehr Informationen

Moment der Rettung
Werkgruppe: (5) Flucht
Malerei
Acryl
83 x 63 x 3 cm
2015
Preis: 1.110 Euro
mehr Informationen

Flucht
Werkgruppe: (5) Flucht
Malerei
Ölmalerei
43 x 53 x 3 cm
2015
Preis: 710 Euro
mehr Informationen

Der wahre Felix Krull?
Werkgruppe: (2) Sampling Art
Malerei
Mischtechnik
54 x 64 x 3 cm
2012
verkauft
mehr Informationen

Ordnung dem Chaos gegenüberstellen
Werkgruppe: (4) Goldener Schnitt
Malerei
Mischtechnik
44 x 54 x 3 cm
2014
verkauft
mehr Informationen

A Drawing For Berlin
Werkgruppe: (4) Goldener Schnitt
Zeichnung
Tusche
28 x 34 x 2 cm
2014
verkauft
mehr Informationen

Das Zitronenklavier
Werkgruppe: (4) Goldener Schnitt
Druckgrafik
Monographie
51 x 61 x 2 cm
2010
verkauft
mehr Informationen

Mama Can´t Stop Dancing (incl. Steve Keene Pain.)
Werkgruppe: (2) Sampling Art
Malerei
Mischtechnik
89 x 124 x 4 cm
2012
verkauft
mehr Informationen

The Evolution Of Progression
Werkgruppe: (4) Goldener Schnitt
Malerei
Mischtechnik
39 x 51 x 2 cm
2009
Preis: 780 Euro
mehr Informationen

Berlopolis
Werkgruppe: (6) Auftragsarbeiten
Malerei
Mischtechnik
86 x 140 x 5 cm
2015
verkauft
mehr Informationen

Sampling with Originals (incl. Steve Keene Paint.)
Werkgruppe: (2) Sampling Art
Malerei
Mischtechnik
74 x 104 x 4 cm
2012
verkauft
mehr Informationen

Felix Krull Diptychon
Werkgruppe: (6) Auftragsarbeiten
Malerei
Mischtechnik
54 x 127 x 3 cm
2014
verkauft
mehr Informationen

Surface Relationship
Werkgruppe: (3) Ästhetik der Vergänglichkeit
Malerei
Mischtechnik
104 x 134 x 4 cm
2009
verkauft
mehr Informationen

Der Wind über Berlin
Werkgruppe: (6) Auftragsarbeiten
Malerei
Mischtechnik
77 x 104 x 5 cm
2013
verkauft
mehr Informationen

Triptychon „Walking Models I bis III“
Werkgruppe: (6) Auftragsarbeiten
Malerei
Mischtechnik
74 x 212 x 4 cm
2011
verkauft
mehr Informationen

Masuren I bis III
Werkgruppe: (4) Goldener Schnitt
Malerei
Aquarell
40 x 114 x 3 cm
2009
Preis: 900 Euro
mehr Informationen

series 'terra et homo', No. I bis V
Werkgruppe: (3) Ästhetik der Vergänglichkeit
Malerei
Mischtechnik
95 x 625 x 4 cm
2009
Preis: 7.495 Euro
mehr Informationen

series 'terra et homo', No. I/V
Werkgruppe: (3) Ästhetik der Vergänglichkeit
Malerei
Mischtechnik
95 x 125 x 4 cm
2009
verkäuflich (Preis auf Anfrage)
mehr Informationen

series 'terra et homo', No. II/V
Werkgruppe: (3) Ästhetik der Vergänglichkeit
Malerei
Mischtechnik
95 x 125 x 4 cm
2009
Preis: 1.615 Euro
mehr Informationen

series 'terra et homo', No. III/V
Werkgruppe: (3) Ästhetik der Vergänglichkeit
Malerei
Mischtechnik
95 x 125 x 4 cm
2009
Preis: 1.720 Euro
mehr Informationen

series 'terra et homo', No. IV/V
Werkgruppe: (3) Ästhetik der Vergänglichkeit
Malerei
Mischtechnik
95 x 125 x 4 cm
2009
Preis: 1.720 Euro
mehr Informationen

series 'terra et homo', No. V/V
Werkgruppe: (3) Ästhetik der Vergänglichkeit
Malerei
Mischtechnik
95 x 125 x 4 cm
2009
Preis: 1.720 Euro
mehr Informationen

-untitled- (incl. Steve Keene Paintings)
Werkgruppe: (2) Sampling Art
Malerei
Mischtechnik
74 x 104 x 4 cm
2011
verkauft
mehr Informationen

-untitled- (Studie f. "Walking Models" Triptychon)
Werkgruppe: (4) Goldener Schnitt
Zeichnung
Tusche
34 x 44 x 3 cm
2009
verkauft
mehr Informationen

Die schwäbische Venus
Werkgruppe: (4) Goldener Schnitt
Malerei
Mischtechnik
22 x 32 x 2 cm
2009
verkauft
mehr Informationen